Hilfe
Seite wählen

ICH GRATULIERE DIR ZU DIESEM WICHTIGEN SCHRITT AUF DEINEM WEG!

Ich freue mich, dass du da bist!

Lektion 3: Meditation verstehen

Erleuchtung ist nicht ein Zustand, den du erreichst, wenn du neue Dinge dazu lernst und neue Gewohnheiten pflegst. Viel mehr geht es darum, dich von Dingen zu lösen und sie abzuschälen, bis dein wahrer Kern zum Vorschein kommt.

Ich wünsche dir viel Freude mit der heutigen Lektion. Lade dir ausserdem noch das Workbook zur heutigen Lektion herunter:

Du hast die vorherigen Lektionen verpasst? Klicke einfach auf folgenden Button:

Lektion 3 auf Deutsch

Wenn du dich in Geduld übst, unterdrückst du Gefühle wie Wut und Verzweiflung nicht… Du sitzt einfach da mit ihnen und leistest ihnen Gesellschaft. 

Lektion 3 auf Englisch mit Untertitel

Kennst du bereits unseren Youtube Kanal?

Abonniere jetzt komplett kostenfrei unseren Youtube Channel und erhalte wöchentlich die aktuellsten Videos von unseren Top – Referenten. Klicke einfach hier

Schreibe über deine Erfahrungen während dieser Lektion:

41 Kommentare

  1. wilhelmine

    vielen herzlichen dank. mir ist meditation noch ein stück klarer geworden, z.b. das loslassen in die ferne danke danke

    Antworten
    • Christa Weke

      Ich habe schon viele Versuche gemacht meditieren zu lernen. Es ist mir nicht wirklich gelungen, da ich mich immer zu sehr kontrolliert habe, nicht zu denken, nicht abzuschweifen usw. -aber jeder weiß, dass da dann genau das passiert (rosa Elefant).
      Zum 1. Mal habe ich heute eine Leichtigkeit und Entspannung erfahren wie nie zuvor. Es war nicht schlimm, wenn Gedanken kamen, nicht wieder alle Bemühungen umsonst. Heute habe ich gelernt, dass ich die Gedanken einfach lassen kann und zum Atem zurückgehe und dass nichts wieder verloren ist. Ich kann die Gedanken jetzt anders betrachten, nämlich als Versuche des Verstandes mich zu unterstützen. Ich kann sie jetzt als das erkennen und dankbar verlassen, weil ich ein anderes Ziel anstrebe. Ich gehe zurück zum Wahrnehmen meines Atems ohne das Gefühl, jetzt ist wieder alles verpatzt. Leicht und ohne Technik oder Regel. Jetzt weiß ich wie ich meditieren kann. Danke, das war die beste Lektion meines Lebens. Nun ist Meditation kein belastetes Thema und eine Reihe von Misserfolgserfahrungen mehr.
      Das erleichtert so sehr, so sehr. Ich bin wirklich dankbar für diese Lektionen und auch, dass ich kostenlos daran teilnehmen darf, was mir wegen meiner finanziellen Situation andernfalls nicht möglich wäre.

      Antworten
      • Gabriele

        Danke für diesen und andere Kommentare zu dem heutigen Workshop mit Pema Chödrön. Mir hatten sich nicht alle Worte und Sätze von Pema erschlossen. Aber das ist wohl auch gar kein Problem! Der Frieden und die Sanftheit, die Pema ausstrahlt, waren für mich auch so etwas wie MEDITATION.
        Herzlichen Dank dafür!

        Antworten
      • Hilda

        Eine so liebevolle Art der Vermittlung, das lässt meine körperlichen Widerstände dahinschmelzen, wie Schnee in der Sonne. Da ich, jetzt 72 Jahre alt, vom Leistungssport her komme, und es mir früher leicht fiel, den Körper zu dressieren und ihm Höchstleistungen abzuverlangen, ist mein Weg zur Meditation entsprechend langsam verlaufen. An der Stelle ein grosses Dankeschön an Pemas liebevollen, herzerfrischenden Humor. Ich denke auch an die Geschichte mit dem Frosch, der gleich vom Brunnen direkt zum Meer kommt, und dessen Kopf platzt. Also lieber jeden Tag neu beginnen, neu sehen, und sich den Kopf nicht mehr zermartern … eine so heitere leichte herzerwärmende Art, diese Inhalte durch Pema wieder zu erfahrenI Ich liebe diese Art der der Vermittlung sehr.DANKE DANKE DANKE

        Antworten
    • Cordula Müller

      Danke herzlich..“durch Meditation die Buddha-Natur in mir aufdecken
      ,,, WUNDERbar,,, welch ein ermutigender , himmlischer Ansatz!! Und überhaupt, die nicht urteilende sondern total annehmende Haltung von Pema iSt so so bis in die Tiefen meines Seins dringend wie Wasser , überall sickert es ein…. DANKE DANKE DANKE

      Antworten
    • Helena

      So schön, vielen lieben Dank. Ja, es tut gut immer mal wieder zu hören wie wir von dem Denken, den Gedanken weg kommen. Sie dasein lassen, aber nicht darauf eingehen. Ja, es ist so einfach, aber… Übung, Übung, immer wieder. Danke, es hat so gut getan.

      Antworten
    • Chrissi

      Wunderbar sanft und klar beschreibt Pema das Wesentliche. Ich freue mich, hier dabeisein zu können. Auch wenn die Worte schon oft gehört wurden, ist es immer wieder wichtig, neu zu hören und friedlich zu üben. Danke an das younity-team und natürlich an Pema Chödrön.

      Antworten
    • Waltraud

      Welch ein Geschenk, Freundschaft zu schließen mit der die sich nicht mehr auf Freundschaft einlassen möchte,um nicht verletzt zu werden..so gentle..
      Danke

      Antworten
  2. Sarah

    Sehr schöne Lektionen und so liebevoll erklärt. Es wird mir immer mehr bewußt, wie oft wir unangenehme Gefühle einfach wegdrücken und ihnen nicht erlauben da zu sein. Einfach weil sie unangenehm sind oder wir denken, sie dürften nicht da sein. Dabei ist es so wichtig, denn die Gefühle wollen gefühlt und akzeptiert werden. Mir scheint es so, als resultieren physische Erkrankungen auch oft aus nicht gefühlten Emotionen, die sich dann im Körper festsetzen…ganz ganz herzlichen Dank für diese wunderschöne Serie mit einer so warmen und herzlichen Lehrerin. Es macht sehr viel Spaß die Videos anzusehen 🙂

    Antworten
  3. Zary

    Liebe Younity-Team,
    Danke für eure unermüdlichen Arbeit. Eure Beiträge mir solche tolle Persönlichkeiten Bereichen mein Leben. Herzlichen Dank an jeder einzelne von euch und an eurem wunderbarer Vortragenden!❤️❤️

    Antworten
  4. Ursula

    Hallo, bei Ihrer Meditation habe ich einen unendlichen Frieden empfunden und ich sah ein helles Licht. Es war wirklich eine schöne Erfahrung und ich hoffe es geht so weiter mit den Sitzungen hier.

    Antworten
  5. Susanne

    Vielen herzlichen Dank für diese 3. Lektion, die mich sehr berührt, bestärkt und beschenkt hat. Und die ausserdem so humorvoll und wahrhaftig das Älter werden beschreibt.

    Antworten
  6. Koa

    So klar, so frisch und inspiriert, ein schönes Erlebnis.
    Ich geniesse diese Tage mit Pema und mir selbst 😉

    Tolle Arbeit Younity Team

    Antworten
  7. Elvira Schuffenhauer

    Vielen lieben Dank. Die Meditation war sehr aufschlussreich. Einige Gedanken hatte ich . Diese auf eine liebevolle Weise zur zurück holen. Danke für die ausführliche Information. Danke an allen, die es möglich machen, dass ich all das kostenlos mit dabei sein darf. Danke

    Antworten
  8. Jutta Pagenkopf

    So wunderbar das Schlichte und Klare im Vergleich zu der Kompliziertheit anderer Lehrer

    Antworten
  9. Waltraud

    Danke für diese wohltuende und mutmachende Lektion / Meditation.

    Antworten
  10. Laura Weiss

    Mich hat heute besonders berührt wie wertvoll es sein kann stürmische Zeiten zu erleben – es darf ein Geschenk sein, dass Nervensystem zu schulen und mit mir zu üben – Ungewissheit, Angst, Unsicherheit, Unangenehmes….. und damit zu sein.

    Antworten
  11. Gilberte

    Pema hat mich heute erkennen lassen, immer wieder zum Atmen zurück zu kehren und dabei bei allen Problemen zum Atmen zurück zu kehren und mit dem <Herzen verbunden zu sein.

    Antworten
  12. Gertraud Wegst

    Sehr berührend, alle bisherigen Lektionen und ganz besonders heute, wie Pema über das Alter spricht und wie sehr Menschen sich immer weiter zusammenziehen, statt im Angesicht von physischen und mentalen Einschränkungen sich auszudehnen und die Buddha Natur erkennen. Dass werden die Zipperlein des Alters irrelevant oder zuindest nicht der Grund, das (Er)Leben einzuschränken.
    Danke für diese Serie, sie kommt gerade zur richtigen Zeit und heute war meine Absicht, das Thema Scham loszulassen.

    Antworten
    • Ingrid

      Vielen herzlichen Dank
      für diese Möglichkeit,
      auch mit sich selbst freundlich
      und geduldig umzugehen, und
      erkennen, denken ist da,
      Zurück zum atmen!

      Antworten
  13. Angelika

    Vielen lieben Dank!,ich hatte mir die Absicht zu liegen als Ausgangspunkt vorgenommen….hätte ich aus allgemein menschlicher Erfahrung diesbezüglich heraus lieber besser sitzen sollen,wollen? Gibt es einen Unterschied hinsichtlich des Freilegens der Buddhanatur,und wenn ja welchen bitte,liebe Peme Chödrön(was bedeutet Chödrön?;wenn man fragen darf)!

    Antworten
  14. Ilka Schaufelberger

    Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich gegen Bilder und Gedanken in der Meditation angekämpft habe. Mir half das Bild dabei, Gedanken fließen links in den Kopf und rechts wieder raus. Ich lasse die Gedanken weiterziehen wie eine Karawane weiterzieht und kehre zum Licht/ Atem zurück. Ich kann mich mittlerweile unterschiedlich lang auf Licht/ Atem konzentrieren, freue mich darüber und lasse Bilder und Gedanken ziehen…links rein und rechts raus.

    Antworten
  15. Anja

    Liebes Younity-Team,
    herzlichen Dank für Eure Arbeit und diese Serie mit Pema Chödrön.
    Für mich war es sehr hilfreich, dass ich mir in der Meditation vorstelle, dass sich der Gedanke in die unendliche Weite auflöst. Es fühlte sich so leicht und frei an. Vorher hatte ich es mit Bildern „wie Wolken am Himmel weiter ziehen lassen“ versucht, doch es hat bei mir nicht funktioniert.
    Ich bin sehr dankbar für diese Unterstützung.

    Antworten
  16. Dörte Kohlbach

    Meditieren um bedingungslose Freundschaft mit mir selbst zu entwickeln, wie lerne ich mich kennen u dabei freilegen u erkennen, was bereits da ist. Enthüllen, was andere längst sehen, In der Meditation muss ich nichts leisten. Entlastet mich ungeheuer. Empfangen, was mich bis hierher gebracht hat, danken, loslassen. Eine viel tiefere Ruhe. Es macht nichts, nur weiße Wand zu sehen, egal, was dahinter ist . Ich kann nur danken.

    Antworten
  17. Brigitte Hegglin

    Vielen Dank für diese wunderbare Meditation. Ich war so tief mit meiner Seele verbunden wie schon lange nicht mehr. Es hat mich sehr berührt.

    Antworten
  18. Frauke

    Es ist ein unglaubliches Geschenk diese Weisheit und dadurch auch die Annahme zu ermöglichen.
    Pema Chödrön, ich habe etwas durch dich verstanden und erfahren, was mir erst jetzt unendlich klar wurde. Danke, dass es dich gibt.

    Antworten
    • Anke

      Ganz herzlichen Dank an Pema Chödrön und das Younity-Team für diesen wunder-vollen Kurs! Auf einfache und gleichzeitig tiefe Weise erklärt sie komlexe Dinge, sodass Herz, Verstand und Bauch leicht folgen können, ein Wunder nach dem anderen, eine Tür nach der anderen öffnetsich. Ich liebe ihre Bücher, die mir seit vielen Jahren Hilfe und Unterstützung gaben. Für die Möglichkeit, sie als Lehrerin genießen zu dürfen bin ich unendlich dankbar.

      Antworten
  19. Josef Paul

    Diese dritte Lektion ist soooooooooooooo wichtig!
    Es gibt nichts zu erreichen.
    Alles ist bereits da.
    Wunderschön.
    Danke Pema

    Antworten
  20. Wolfgang

    Tränen fließen, und ich atme, atme, atme- atemlos- und lass los. Danke Pema, besonders über die Wahrhaftigkeit Deiner Worte über das Altern, ach, das Wasser seigt mir schon wieder in die Augen, oder die Schuppen davor fallen ab.

    Antworten
  21. Angela Kruger

    Es tut gut erinnert zu werden das das göttliche in uns ist, beim abdecken Schicht für Schicht zu fühlen nach hause zu kommen tief in uns wo ein helles licht strahlt . Bin dankbar mein Älter werden Umarmen sowie Annehmen zu können (meistens bin 64) Danke Pema und Younity

    Antworten
  22. Renate

    Pema Chödrön selbst ist so ein wunderbares Geschenk! Vielen Dank für diese feinen und berührenden und so ungemein hilfreichen Lektures!

    Antworten
  23. Christine

    Danke von ganzem Herzen. Ich habe noch nie meditiert aber wenn ich etwas darüber verstehen könnte dann sicher hier in diesen Kurs. Und das liegt an beiden auch der Sprecher trägt viel dazu bei. Das einengen im Alter, ohja davon verstehe ich etwas. Aber heute hab ich entdeckt wie ich das Bild grösser bekomme und die Schrift besser lesen kann. Und wie recht sie hat, wie oft engen wir uns selber ein obwohl wir uns auch ohne das Haus verlassen zu müssen mit allen verbinden können.
    Ich bin grad in der schlimmsten Krise meines Lebens. Mein Mann ist vor dreieinhalb Monaten an Krebs verstorben danach musste ich noch eine Katze einschläfern lassen. Sie war bereits im Sterbeprozess aber ich hatte solche Angst das sie Schmerzen dabei hat und hab die Tierärztin geholt. Ich habe Schuldgefühle das ich irgendetwas hätte machen können – jemand holen können der hätte was machen können. Und all der Rest ist Liebe und Traurigkeit die sich anfühlen als ob sie nie enden würden. Und als wenn das nicht schon reichen würde ist vor drei Wochen auch noch die Heizung ausgefallen.
    Es ist mir aufgefallen das mein Atem seit der Zeit nicht mehr okay ist. Er ist oft wie eingeklemmt. Bei dem was sie sagte über das einengen im Leben kam eine kurze Entspannung rein und einmal kurz bei der Meditation. Dann kam mein derzeitiges Muster – ziellos hin und her rennen – wieder raus. Und ich bin grad erstaunt wie offen ich hier über mein Leben schreibe.

    Antworten
    • Margit

      liebe christine,
      danke für dein mit-teilen, deine zeilen! ich wünsche dir, dass dich nichts hindert, weiterzumachen, deinen raum zu weiten und die entspannung und das atmen wieder und wieder zu entdecken! margit

      Antworten
  24. Margot Kreutzer-Lauber

    Vielen Dank für diese kostbare Belehrung durch Pema Chödrön. Ihre Art wirkt sich auf mich außerordentlich befreiend und entlastend aus; so, daß Meditation nicht ein zusätzliches Ding ist, bei dem ich Ansprüche erfüllen soll, sondern einfach liebevoll mit dem sein darf, was sich gerade zeigt.
    Die Sprecherinnenstimme der Übersetzung finde ich sehr angenehm.
    Was mich sehr gestört hat, ist die Hintergrundsmusik. Ich finde sie nicht nur unnötig, sondern erschwerend, da sie eine dritte akustische Ebene in das Video bringt, das mir die Konzentration eher erschwert.

    Antworten
  25. Renate

    Die Lektion hatte ich mir für den Abend aufgehoben, mit der Meditation dann ins Bett zu gehen. Das war eine gute Entsscheidung. Fühle mich jetzt ruhig und entspannt.
    Heute habe ich die Lektion ganz besonders tief empfunden. Ich hatte das Gefühl, ihre Sichtweise durch ihre Augen sehen zu können. Ihre Art zu sprechen … immer ein paar Aussagen … Pause, bis sie weiterspricht … gibt mir die Chance, die Worte in mich sacken zu lassen, und offen zu sein für die nächsten Worte … ich kann entspannt die Bedeutung in mich aufnehmen. Ich verpasse nichts.
    Ihre Art, ganz gesammelt zu sprechen ist mir ein wichtiges Vorbild.
    Ich höre selbst gern aufmerksam anderen zu. Aber wenn ich selbst spreche, entstehen oft lange Bindfäden-Erzählungen, über die ich mich dann ärgere.
    Das immer wieder innehalten und sich neu sammeln … das ist meine neue Übung.
    Ich hoffe darauf, dass ich mich von ihrer konzentrierten Ausdrucksweise heute wunderbar angesteckt habe.
    Freue mich auf morgen.

    Antworten
  26. Nadine

    Ich hadere aktuell mit dem vermeintlich „Bösen“ in mir und versuche diese Anteile krampfhaft auf irgendeine Weise zu transformieren.
    Da kam die heutige Lektion wie gerufen.

    Wenn man näher hinsieht (und das mache ich in meinem derzeitigen Prozess), kommen auch die Schattenseiten hervor. Das ist seit der Lektion nun nichts mehr „schlecht“, sondern eine Chance im Prozess des Freundschaft-schließen mit allen Anteilen.

    Danke, für die Übermittlung dieser so befreienden, erleichternden Erkenntnis.

    Antworten
  27. Brbara

    Sie vermittelt auf so liebebole Weise, nicht streng mit sich zu sein, sondern in Freundschaft mit sich zu gehen. dies ist mir noch nie so spürbar bewusst geworden! Ich war immer viel zu streng mit mir!
    Danke für die Lektionen, sie haben etwas bewirkt!

    Antworten
  28. Hanna

    Großartig, so viel Charme, Witz und Weisheit, das berührt mich sehr.
    Vielen Dank.

    Antworten
  29. Satprem

    Danke ! Vielen Dank Pema. Ich meditiere seit mehr als 2 Jahren zweimal am Tag, morgens und abends. Wichtig
    für mich ist die Kontinuität des meditierens. Pema gab mir einige neue Anstöße für meine meditation.
    Es gibt immer etwas dazu zu lernen. Meine 20 Jahre in Indien- Auroville haben mir sehr geholfen meinen Weg
    zu finden,mich mit meiner Göttlichkeit zu verbinden. Dieses los lassen, sich einfach dem Göttlichen hin
    zu geben. Herr dein Wille geschehe. OM NAMO BHAGAVATE OM : Ich grüße den höchsten Herrn.
    NAMO: Ich bin dem Herrn gegenüber gehorsam. BHAGAVATE: Herr lass mich Göttlich werden.
    Das ist das alte Mantra der Mutter, der Gründerin von Auroville. www. auroville.org
    LOVE Satprem

    Antworten
  30. Michael Kühn

    Ganz bei mir selbst sein führt zur „Erleuchtung“. Peema ist wunderbar einfach und liebevoll.
    Danke, liebes team, für die Vermittlung!

    Antworten
  31. Stephanie

    Wie schön, es gibt nichts zu tun, nur das, was bereits da ist zu entdecken. Diese Meditation fiel mir so leicht. Von Herzen Danke.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.